ASCHE

Staub bist du, Mensch,
und zu Staub wirst du zurückkehren.
– Das ist eine leibliche Tatsache.

Vergänglich sind wir, und die Bußzeit führt uns mit ihrer Herausforderung von Fasten und Gebet an die Grenzen unserer Bedürftigkeit. Viele Tage liegen vor uns, in denen wir lernen können, uns in unserer Bedürftigkeit anzunehmen. Erst dann erfahren wir auch:

Es ist österliche Bußzeit – über allem Staub liegt der Glanz des Lebens. Wenn wir erfahren und akzeptiert haben, dass wir endlich sind und leiblich vergehen, begreifen wir neu, was Ostern verheißt: Leben in Fülle im Glanz des Auferstandenen.

LEBEN

 

Text von Schwester Ancilla Röttger
Bild von Christiane Alt-Epping